Die Idee zu „klamottenkonzept“ kam mir während einer der unzähligen Stunden nach dem Motto „Ich habe nichts zum Anziehen“.

Nach ewigem Hin und Her zwischen Kleiderschrank und Spiegel, hatte ich das perfekte Outfit und auch die Idee für „klamottenkonzept“ gefunden. Das ist nun schon einige Zeit her und es hat lange gedauert, die Idee für einen dazu passenden Blog umzusetzen.
Doch die Vision, die ich einst hatte, ist längst verflogen.

Ich will keine Modebloggerin mehr sein.
Ich will ehrliche Worte verlieren, auch wenn sie anecken.
Ich will Denkanstöße liefern.
Ich will Schreiben – über Dinge, die mich wirklich bewegen, weil es das ist, was mich glücklich macht.
Und ich will ehrliche Kritik und Komplimente für meine Arbeit.
Schon eine ganze Weile merke ich, dass klamottenkonzept und die Assoziation mit Mode nicht mehr das ist, was mich und meinen Blog ausmacht.

Im 7 Gramm Café in Halle

Schreiben ist mehr als nur Worte von sich zu geben.

Ich bin 29 Jahre jung, lebe und arbeite in Leipzig. Neben meiner Begeisterung für das Reisen & Entdecken, bin ich ständig auf der Suche nach neuer Inspiration. Ich liebe das Schreiben und bin unverblümt ehrlich.
Ich liebe die wertvolle Zeit mit Freunden und bin unheimlich gern sportlich unterwegs. Mein Leben versuche ich in allen Bereichen so bunt und vielseitig wie möglich, aber natürlich auch mit wunderbaren Menschen und unvergesslichen Momenten zu gestalten.

Ich habe Medien- und Kommunikationswissenschaften an der MLU Halle studiert und arbeite nun als Marketing Managerin.
Meine wahre Leidenschaft, das Schreiben, findet auf klamottenkonzept einen Platz. Gedanken, Denkanstöße, wichtige Themen, das Entdecken anderer Kulturen und das Finden unentdeckter Talente lassen meinen Blog zu einem sehr persönlichen Tagebuch werden.

Tagebuch schreiben ist etwas, was mich schon in meiner Jugend fasziniert hat. 

Während ich in meinen jungen Jahren jedoch keinen Zugang gefunden habe ein richtiges Tagebuch zu schreiben, ist es das Bloggen was mir genau das gibt wovon ich früher immer geträumt habe. 

Liebst,
Anni