Hallo ihr Lieben,

ich melde mich aus dem verschneiten Leipzig und möchte heute ein paar Worte zum Thema „die richtige Figur“ verlieren. Zum einen, weil mir immer wieder auffällt, dass Frauen oft denken oder sagen, dass sie bestimmte Kleidungsstücke nicht tragen können oder sogar dürfen, weil sie nicht die richtige Figur dafür haben. Und zum anderen, weil dass mir das Thema auch persönlich am Herzen liegt.

Meine Mutt meinte letztens:

„Ich kann die Hose nicht tragen, weil ich nicht die richtige Figur dafür habe.“

Ehrlich, was ist das denn für ein Quatsch?! Ich will natürlich nicht dafür plädieren, dass man etwas trägt, was einem nicht passt, zu klein ist oder was die Problemzonen, die wir alle haben, extra hervorhebt.

Sind wir ehrlich, damit würden wir uns doch nicht wohlfühlen. Und um das Wohlfühlen geht es doch eigentlich.
Deshalb trage ich zum Beispiel keine Hüfthosen und knappen Tops, die meinen Bauch zeigen würden. Aber ich trage beides, wenn auch getrennt voneinander. Einfach in einer anderen Kombination – tief geschnittene Hose und langes Shirt oder luftige Bluse und High-Waist-Jeans mit Crop-Top.

Also wir sollten tragen, worin wir uns gefallen, worin wir uns selbst lieben und wohl fühlen. Es wird immer kritische Stimmen geben, aber man sollte oft einfach mal weghören und das tun was man selber möchte. Wir sind doch nicht dafür da anderen zu gefallen.

Und ich finde auch, dass die Modeindustrie mit ihren Ansichten schöne und stylische Kleidung ausschließlich für „dünne, junge, sportliche“ Menschen zu produzieren eindeutig falsch liegt.
Sind nicht wir es, die die Kleidung kaufen sollen?
Und sind es nicht dann unsere Ansprüche, die ganz ganz vorn stehen sollten, wenn es darum geht Kleidung oder Mode zu entwerfen?

Ja natürlich und dabei sollte es egal sein, ob man dick oder dünn, klein oder groß ist, ob man ein kurzes oder langes Bein oder beides zusammen hat. Wir sehen eben nicht alle gleich aus, wie soll das auch gehen. Mal abgesehen davon, dass das langweilig wäre.

Ich kriege wirklich die Krise, wenn ich höre, dass man nicht dem einen Schönheitsideal entspricht, was uns alle auf unser Äußeres reduziert. Wie wir alle wissen sollten, ist Schönheit vergänglich und nicht nur von Außen abzuschätzen.

Ich will endlich, dass es mehr Mode gibt, die alle Körper berücksichtigt und dennoch stylisch und schick ist. Und ich will, dass ihr da draußen zeigt, dass ihr wisst, dass ihr schön seid! Und ich will, dass ihr versucht, dass zu tragen was euch gefällt.

Team Bodylove!

Jetzt denken vermutlich einige: Was will die denn? Die hat doch keine Probleme. Die kann alles tragen. Und jetzt muss ich es endlich mal loswerden.

Was habe ich früher geheult und mich mit meiner Mutt gezankt, weil mir keine Hose gepasst hat oder ich als junges Mädchen in der Frauenabteilung für richtig viel Geld einkaufen musste, während meine Freundinnen bei New Yorker und Co die coolen, frischen Looks shoppen konnten, nur weil sie schlank waren?

Und was könnte ich mich aufregen, wenn ich höre, wie sich andere Urteile über Menschen und deren Äußeres bilden, ohne darüber nachzudenken was die Betroffenen für Kämpfe mit sich und ihrer Umwelt ausfechten. Und auch ich fechte immer wieder diese Kämpfe aus und dann höre ich von anderen oft, mit abschätzigem Blick:

„Du bist doch nicht dick.“

„Wo hast du denn Problemzonen?“

Als ob du auf deine Ernährung achten müsstest!“

Nein ich bin nicht dick! Nicht mehr. Und viel trauriger ist, dass ich heute, oft nur wegen meiner Figur, besser ankomme. Bin ich nicht eigentlich mehr als das?

Und ob ich Problemzonen habe. Meine Arme sind überproportional breit zum Rest meines Körpers und ich kann noch so viel Sport treiben, meine Haut ist und wird nicht mehr straff.

Bauchfrei? Kommt bei mir nicht vor. Am Strand vielleicht, aber auch dann fühle ich mich nicht hundertprozentig wohl dabei. Ich mag meinen Bauch ganz und gar nicht, obwohl er den meisten wahrscheinlich wenig bis gar nicht auffällt.
Eben weil ich darauf achte, ihn zu kaschieren und ständig einzuziehen. Ich habe weiche Haut, die gerissen ist und dafür sorgt, dass ich immer eine kleine Ausbeulung habe, die mich aufgebläht aussehen lässt.
Ich hätte gerne einen flachen Bauch oder besser gesagt straffere Haut. Aber das habe ich nicht, weshalb ich zum Beispiel gerne High-Waisted Hosen oder Röcke trage, um genau das zu verstecken.

Und eben weil ich mich nicht wohlfühlen würde, wenn mein Bauch durch zu kurze oder enge Tops zur Geltung kommen würde, verzichte ich darauf. Aber ich will mir deshalb keine Trends oder Looks verbieten, sondern suche nach passenden Alternativen oder Kombinationen, wie oben schon beschrieben.

Ach und zum Punkt Ernährung: Ja ich muss peinlich genau darauf achten, was und wie viel ich esse. Und auch ich muss und will regelmäßig zum Sport gehen. Denn die Kombination aus „gesundem und kontrolliertem“ Essen und der ausreichenden Bewegung sind der Schlüssel zum Erfolg, auch zu meinem persönlichen.

Glaubt mir, wenn ich sage, dass mein Leben schon immer ein Kampf gegen das Gewicht auf der Waage war und es weiterhin einer sein wird.
Ich habe nicht immer so ausgesehen, sondern habe wirklich um Einiges mehr auf die Waage gebracht. Bis zur zweiten Klasse war ich ein ganz normal gebautes Kind und dann ging es bis zu meinem 23. Lebensjahr hoch und runter. Von schlank bis dick und zurück und das obwohl Bewegung und Sport immer zu meinem Leben gehörte.

Und ja auch ich beneide die Menschen, die weniger Aufwände betreiben müssen als ich, um ihre Figur zu halten. Aber heute bin ich nicht mehr so naiv, zu glauben, dass alle Menschen mit schmaler Linie, essen können was sie wollen, ohne dick zu werden.

Natürlich kann man mir jetzt vorwerfen, dass ich auch vorher besser auf meine Figur hätte achten müssen. Aber so einfach ist es eben nicht.
Am besten sind dann Sprüche von Menschen, die noch nie Figurprobleme hatten oder in irgendeiner Weise damit zu tun hatten.

Selbst als ich vor einem Jahr beim Arzt war, weil mein Gewicht grundlos (ja tatsächlich hatte ich nichts an meiner Ernährung oder meinem Sport verändert) nach oben stieg, hat man mich komisch beäugt und mir vorgeworfen, ich soll mir nicht zu viele Gedanken machen, weil ich doch im absoluten Normalbereich liege.
Wie ungerecht ist es, dass man mit seinen Ängsten nicht ernst genommen wird, um eben zu verhindern wieder dick zu werden. Aber wenn du dann wieder dick bist, wirst du damit konfrontiert, dass du dein Leben nicht im Griff hast.

Was ich mittlerweile gelernt habe: Ich fokussiere mich auf mich und versuche mich zufriedenzustellen. Das bedeutet auch, dass ich mich weitestgehend damit abgefunden habe, dass mein Bauch oder meine Arme eben so aussehen wie sie aussehen. Und das heißt ganz und gar nicht, dass ich mir jetzt verbiete im Sommer kurze Shirts oder ärmellose Tops anzuziehen, nur damit ich den oberflächlichen Menschen da draußen, mit meinem Anblick, nicht den Tag versaue.

Ich hoffe ihr seid auch im Team Bodylove?!
Eure Anni. ❤

 

 

14 Replies to “Team Bodylove

  1. Hallöchen! Das ist ein richtiger Schöner Beitrag und ein richtig gutes, und absolut wahres statement! 🙂 Danke dafür, es ist so wichtig, das so etwas mehr kommuniziert wird :)….ich wünsche dir noch einen schönen Sonntag und sende dir die allerbesten Grüße aus’m hotel kasteruth :)…die Pia ;)<3

    1. Liebe Pia,

      vielen Dank für deine lieben Worte und dein Grüße.
      Es freut mich natürlich, dass meine Gedanken so viel positiven Anklang finden.

      Ein Hoch auf uns Ladies!
      Hab einen tollen Nachmittag und liebe Grüße
      Anni

  2. Liebe Anni,

    ich bin auch im Team <3
    Es ist doch immer so, dass man gewisse Teile seines Körpers nicht perfekt findet und sich grundsätzlich sowieso viel zu kritisch betrachtet. Viele Dinge die einem selbst auffallen, sind für andere total nebensächlich. Ich habe lange aufgehört mir Gedanken darüber zu machen, wie andere irgendwas finden könnten. Gefällt es mir, ist es mir egal.
    Natürlich frage ich auch trotzdem oftmals in der Instastory nach Meinungen zu bestimmten Teilen, die ich mir kaufen möchte – aber es interessiert mich einfach, meine Entscheidung mache ich davon niemals abhängig.

    Ich finde es so so wichtig, dass wir dieses Gefühl verbreiten und darüber sprechen. Jeder sollte sich selbst akzeptieren und sich nicht beeinflussen lassen.

    Liebe Grüße und noch einen wunderbaren Sonntagabend für dich!
    Sarah // http://www.vintage-diary.com

    1. Liebe Sarah,

      herzlich Willkommen im Team! Ich freue mich über deine lieben Worte. Und ich bin mittlerweile auch sehr selbstbewusst was Kleidung oder mein Äußeres betrifft. Wenn ich mir gefalle und mich Wohl fühle, dann ist es richtig.

      Hab einen schönen Tag und liebste Grüße
      Anni

  3. Liebe Anni,

    dieser Post kommt voll aus dem Herzen und das merkt man!
    Besser hätte ich es nicht schreiben und beschreiben können. Früher hatte ich keine Figurprobleme, das kam mit dem Alter. Wobe, ist man mit Größe 42 dick?
    Ich finde nicht, aber die Designer sehen es leider anders, was ich sehr schade finde. Selbst bei einigen Streetwear Labels bekomme ich mittlerweile Probleme mit den Größen.
    Ich will mir aber nicht zu viel verbieten, denn ich kenne es auch wenn man auf einmal in einer Woche 8 kg abnimmt… und das kann jeden treffen. Bei mir war es damals ein psychisches Problem und ich hab mich echt erschrocken, als ich auf einmal weniger wog, als mit Anfang 20. Da mochte ich mich auch nicht leiden. Außerdem werde ich ziemlich zickig, wenn ich Hunger habe 😉
    Zurück zum Thema: Ich finde auch, dass wir das tragen sollten, worin WIR uns wohlfühlen, nicht das, was anderen gefällt. Das versuche ich auch durchzuziehen und auch auf meinem Blog zu vermitteln.
    Dein Post ist auf jeden Fall einfach ganz toll geworden! Ich bin da definitiv Team Bodylove!

    Ganz, ganz liebe Grüße :-*

    Tabea
    von tabsstyle.com

    1. Liebe Tabea,

      ich danke dir für deine lieben und ehrlichen Worte.
      Ich weiß genau was du meinst. Wer entscheidet denn ab wann man dick ist? Und das anhand von Kleidergrößen zu bemessen ist sowieso der größte Quatsch des neuen Zeitalters. Size Zero und Co ist mir herzlich egal. Klar freut es mich, wenn ich eine Nummer kleiner nehmen kann, aber wieso eigentlich? Weil ich nur dann etwas wert bin?!
      Heute ist es außerdem unmöglich in den Laden zu gehen und sich anhand der Größen was zu kaufen. Gleiches Shirt, gleiche Größe, gleiche Farbe – das heißt nicht, dass es gleich sitzt. Außerdem habe ich von Kinderklamotten über XS für Damen oder L für Herren im Schrank.

      Und tatsächlich habe auch ich festgestellt, dass nicht nur mir sondern auch anderen ein bisschen mehr Po und Figur gefällt.

      Willkommen im Team meine Liebe ❤️
      Hab einen schönen Abend, Anni

  4. Liebe Anni,

    ich finde den Beitrag wirklich ganz ganz toll! Wie ich auf Instagram erwähnt habe, bin ich der Meinung, dass jeder das tragen sollte womit er sich wohl fühlt! Mich regt es auch auf, dass manche Leute einen abschätzig anschauen. Genau so eine Situation hatte ich letztens in der Straßenbahn. Ich finde jeder sollte den Stil des anderen respektieren, man muss es ja selbst nicht tragen?! Mittlerweile habe ich zum Glück genug Selbstbewusstsein, dass mich so etwas ziemlich kalt lässt. Manchmal muss ich sogar darüber schmunzeln. Ich weiß aber auch, dass nicht jeder so leichtfertig mit solchen Blicken umgehen kann und deshalb finde ich es einfach unmöglich. Allerdings kann man gegen solche Leute leider nicht viel machen, deshalb finde ich dein Statement Team Bodylove ganz toll!

    Liebe Grüße,

    Laura

    1. Liebe Laura,

      Du hast wirklich wahre Worte geschrieben. Und ich kenne das. Auch ich zeige dann ganz klar was ich von solchen intoleranten Menschen halte.
      Klar auch mir gefällt nicht alles, aber jeder muss wirklich selber wissen was er trägt oder wie er sich zurecht macht.

      Liebe Grüße
      Anni

  5. Liebe Anni,

    danke für deinen persönlichen Text und die ehrlichen Worte! Ich stimme dir voll und ganz zu, dass jeder das tragen sollte, was ihm gefällt und worin er sich wohl fühlt. Mode sollte Spaß machen und für Jedermann sein, ob dick dünn, groß oder klein. Generell sollte wir in der Gesellschaft weniger bewerten, weniger kritisieren, weniger in Frage stellen. Einfach machen lassen und jeden seinen Weg gehen lassen.
    Liebe Grüße
    Doreen
    http://www.kuestengezwitscher.de

    1. Liebe Doreen,

      Danke für deine lieben Worte. Und du hast absolut recht, ich hätte es nicht besser formulieren können. In einer ach so toleranten Welt, sollte man meinen, dass wir mehr wir selbst sein dürfen. Eben so wie wir uns gerne hätten und nicht um anderen zu gefallen.

      Hab einen schönen Abend und liebe Grüße
      Anni

  6. Liebe Anni,
    danke, danke für diesen tollen, aufrichtigen und wahren Beitrag! Mir geht es genauso wie dir! Andere Leute würden auch nicht sagen, dass ich dick bin, bauchfrei und im Bikini fühle ich mich aber nicht wohl. Wohlfühlen, dass ist ganz klar das Wichtigste! ich teile deine Meinung, dass man ALLES tragen darf/soll/kann, solange man sich wohl und schön darin fühlt. Ich glaube, die Kindheit hat einen großen Einfluss auf die Selbstwahrnehmung. Mehrmals wurde ich früher dick genannt, das hängt mir immer noch nach. Ich muss auch auf mein Essen achten und Sport machen, aber das ist besonders im Winter schwerer. Gerade jetzt, im Abi-Stress, merke ich, dass ich ungesünder und mehr esse und mich weniger bewege – keine gute Kombi!

    Ganz, ganz liebe Grüße,
    deine Maj-Britt

    https://majstatement.com/

    1. Liebe Maj-Britt,

      ich sehe wir verstehen uns was das Problem mit dem Selbstbewusstsein betrifft und auch den nicht so guten Genen. Aber halte durch, das Abi ist bald geschafft und essen verbieten führt oftmals auch nicht zum gewünschten Erfolg.

      Halte durch und liebe Grüße
      Anne

  7. Toller ehrlicher Post! Ich hab mir früher viel mehr Gedanken um meine Problemzonen gemacht, aber mit zunehmendem Alter werde ich da etwas entspannter. Was mir hilft, ist einfach Finger weg von der Waage. Oft fühle ich mich total wohl mit mir und dann versaut mir das die höhere Zahl auf der Waage, nur weil ich vielleicht gerade ein paar Wassereinlagerungen habe =)
    Love, Héloise
    Et Omnia Vanitas

    1. Liebe Héloise,

      wie schön von dir zu lesen. ☺️
      Den Tipp mit den Fingern von der Waage lassen, muss ich noch umsetzen. Aktuell brauche ich das noch, um mich zu beruhigen. Doch im Vergleich zu früher, bin ich da auch nicht mehr ganz so kritisch und nehme 2-3 Kilo Schwankungen einfach mal so hin.

      Am besten ist der Blick in den Spiegel und die regelmäßige Anprobe alter Klamotten.

      Hab schöne Ostern und liebe Grüße
      Anni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.