Mallorca als Reiseziel habe ich euch bereits schmackhaft gemacht – nun will ich euch mit meinen persönlichen Highlights eure Reiseplanung einfacher machen. Ein bisschen Inspiration ist nie verkehrt. Besonders, wenn die Zeit knapp ist.

Meine Hotspots umfassen schöne Strände – viele Touristen garantiert – und niedliche Städtchen. In den Gassen zwischen den terrakottafarbenen Häuschen kann man, abseits der Menschenmassen, die Zeit anhalten und das all das Schöne auf sich wirken lassen.

Top 3: Strand-Highlights von Mallorca

Ich persönlich stehe auf groben Kiesstrand – schön war’s trotzdem. 

Vermutlich bin ich der einzige Mensch auf der Welt, der auf klebrigen Sand am Körper, zwischen den Fingern und im Bikinihöschen verzichten kann.

1 – Cala Llombards

Mein absoluter Favorit unter den Stränden ist Cala Llombards im Südosten der Insel.
Wir haben gerade noch etwas Platz für unsere zwei Handtücher gefunden. Kein Wunder, dieses Fleckchen auf Mallorca ist einfach traumhaft schön.

Eine Treppe bietet Zugang zum Strand. Schon von dort aus, bin ich aus dem Staunen nicht mehr rausgekommen. Das Wasser glitzert kristallklar und ist sauber. Es gibt einen feinen hellen Sandstrand. Und der Zugang ins salzige Nass ist flach.

Nach einiger Zeit am Strand, wollten wir noch ein bisschen weiter nach vorne Richtung Klippen, um ein paar Fotos zu schießen und dann weiter zu ziehen.
Gesagt getan.

Im türkisblauen Wasser konnte ich die Zeit vergessen

Abseits der Menschenmassen gab es nur uns.

Und da war sie: Meine perfekte Einstiegsstelle ins kühle Nass.
Auf der linken Seite der Bucht sind kleine Hauseinfahrten. Nur das dort nicht das Auto, sondern im besten Fall das eigene Boot geparkt wird.
Da aber weit und breit kein Boot zu sehen war, nutzten wir die freie Fläche. Wir breiteten noch einmal unser Lager aus und konnten nahezu ungestört baden.

2 – Platja de Formentor

Empfehlenswert ist der Strand am Cap Formentor. Auch am Platja de Formentor im Norden wartet glitzerndes, sauberes Wasser und ein schmaler feiner Sandstrand auf sonnenhungrige Gemüter.

Eigentlich hatte ich wenig Lust auf viele Urlauber und das Dicht-an-dicht mit Fremden. Es war auch sehr voll. Das ist nicht verwunderlich, da schon allein das Cap Formentor der Besuchermagnet von Mallorca ist.

Hoch hinaus am Cap Formentor

Wer aber bis ganz ans Ende des Strandes schlendert, wird wie wir, mit einem fast privaten Badeerlebnis belohnt. Etwas im Schatten der Bäume gelegen, haben wir uns in die Fluten gestürzt. 

Hinweis zum Cap Formentor: Der frühe Vogel fängt den Wurm.

In den Sommermonaten kommt man zwischen 10 und 19 Uhr nur mit einem Bus oder dem Rad bis an die Spitze von Mallorca. Davor und danach, sowie außerhalb der Hauptreisezeit könnt ihr auch mit dem eigenen Auto bis ganz hoch fahren oder einen Stopp an einer einsamen türkisblauen Bucht einlegen.

3 – Cala Agulla

Nicht weit von Cala Ratjada ist die Bucht Cala Agulla gelegen. Also haben wir am letzten Morgen beschlossen unser Frühstück dort hin zu verlegen. Nach knapp zwanzig Minuten Fußmarsch waren wir angekommen.

Es war kurz nach 9 Uhr und der Strand war menschenleer. Das Wasser sollte vorsichtig betreten werden. Es geht sehr lange ins flache, aber felsige Salzwasser.
Die Bucht ist recht groß, aber wunderschön von den Bergen gesäumt.

Alles war sauber, im Gegensatz zur Bucht von Cala Torta. Hier waren wir auch sehr früh und fast allein. Es hätte romantisch sein können, aber mit Plastikmüll zwischen den Händen und Füßen haben wir uns nicht besonders wohl gefühlt.

Salty hair, don’t care.

Ich habe es geliebt, dass meine Haare so schön griffig waren. Sonst sind meine Haare so schwer, dass sie einfach rumhängen. Das Salz hat meine Mähne zu coolen Beachwaves gezaubert. Bei dm hab ich mir extra Salzspray gekauft. Mal sehen, ob es den gleichen Effekt hat.

Top 3: Stadt-Highlights von Mallorca

Mallorca heißt aber nicht nur baden, sondern Entdeckungstour durch Städte und Straßen. Wer aufmerksam ist findet die schönsten Ecken und atemberaubende Aussichtspunkte über die satte grüne Landschaft oder das offene Meer.
In meiner Top 3 taucht Palma nicht auf. Dass die Hauptstadt ein Muss ist, muss ich euch sicher nicht erzählen.

1 – Sóller & Port de Sóller

Sóller oder Port de Sóller wird definitiv mein Ziel sein, wenn ich das nächste Mal nach Mallorca fliege. 
Die Promenade am Strand, mitten im Hafenbecken, bietet nicht nur schicke Restaurants und coole Bars. Sie lädt zum Schlendern bei anbrechender Dunkelheit ein.

Wer will, kann mit der alten Straßenbahn zwischen Sóller und Port de Sóller pendeln. 
Die beste Paella hatten wir in Sóller, leckeres Eis im Anschluss am Hafen. Geht unbedingt in die MiniBar und gönnt euch eine herb-fruchtige Sangria.

2 – Cala Figuera

Ich bin verliebt – in Cala Figuera. Es ist eigentlich eine kleine Bucht. Aber dieses Fleckchen Erde hat es mir angetan. Der Ort ist eher wenig spektakulär. Zum Entdecken und sogar baden reicht aber allein ein Abstecher an den Hafen. Entlang der Promenade oder auf den Wanderwegen weit über dem Meeresspiegel, hat man die beste Aussicht.

Die kleinen Fischerboote auf dem Wasser, eingekreist von den Fischerhäuschen und den Felswänden, sorgen beim ersten Anblick für Ruhe.

Ich war schnell verzaubert vom Flair des Fischerdorfes und seiner Feigenbucht. Wir sind direkt am Wasser, nahe der Hauswände entlang „gestolpert“. Immer vorsichtig, denn das Wasser war gefährlich nah.

Pack die Badehose ein.

Das glasklare Wasser im Hafenbecken ist super für eine kurze Erfrischung.

3 – Valldemossa

Fahrt nach Valldemossa! Es ist so wunderschön dort. Die kleine alte Stadt hat viele kleine Läden und einen kleinen Garten. Hier ist vor allem die Anfahrt besonders aufregend. 

Schon von Weitem sieht man die naturfarbenen Häuser in den Felsen des Gebirges. Es ist ein unbezahlbarer Anblick, wenn man sich die serpentinenreichen Straßen hochschlängelt.

Im Anschluss macht ihr unbedingt einen Zwischenstopp in Deía. 

Hier könnt ihr in den Hängen der Berge zwischen alten Häuschen schlendern.
Überall blüht und grünt es – auch an den Fassaden. Der Ausblick über die Häuser in den Ebenen des Tramuntanagebirges ist atemberaubend.
Radeln auf Mallorca? Immer eine gute Idee.

Kennt ihr Mallorca? Und wenn ja, welches sind eure Hotspots?

Liebst,
Eure Anni.

4 Replies to “Mallorca: Auf Entdeckerreise

  1. Anni <3

    I am so happy to finally catch up on your posts, Mallorca looks so beautiful! I have just returned from Malaga and I absolutely love the good vibes in Spain. So, I would really like to visit Mallorca one day. I am really happy that you enjoyed your trip. You totally deserve it after a hard working thesis writing summer. Love all your pictures, you look so happy.

    xxx
    Valerie

    1. Valerie, my dear!

      Thanks for the lovely words – I enjoyed Mallorca so much. It was the perfect trip, after the hard summer.
      And it was perfect, because we had the chance to do things we wanted to do – no danger, na scary moments like in Marrakech.
      Hope u will the chance to visit Mallorca one time.

      I never visited in Malaga. Hope u will write a detailed post about it?!

      Love, Anni ❤️❤️❤️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.