Hallo ihr Lieben,

heute ist der letzte Tag in 2017. Es war ein aufregendes Jahr, dass viel zu schnell vorbeiging.
Doch wie wir alle wissen, die Zeit rast, wenn sie schön ist. Und das Jahr war tatsächlich ein sehr schönes.

Einen ausführlichen Rückblick soll es an dieser Stelle nicht geben, aber ich bin euch noch einige Ausführungen zu einem aufregenden Novembertag schuldig.

Im Oktober erhielt ich unerwartet eine Anfrage zu einem Fotoshooting. Ihr denkt jetzt sicher, na klar das kennen wir doch schon. Aber ich rede nicht von meinem Homeshooting, sondern von von einer professionelleren Art eines Fototermins. Was nicht heißen soll, dass das Shooting in meinen eigenen vier Wänden weniger wert war.

Ich war an dem Tag mehr als aufgeregt, denn den Fotografen kannte ich noch nicht privat. Ich wusste, dass ich an dem Montag im November zu einer Visagistin kommen sollte und der Fotograf und ich danach in das Studio nach Leipzig fahren würden. Er versicherte mir, dass er sich um die Make-Up-Artist kümmern würde und ich nur zum verabredeten Zeitpunkt am vereinbarten Ort sein soll.
Richtig viel Auskunft war das natürlich nicht und ich hatte einige Bedenken. Doch da mein Freund die Visagistin kennte und mir versichern konnte, dass sie vertrauenswürdig ist, stimmte ich dem Ganzem zu.

Gesagt – getan. Ich fuhr also am Montagmorgen Richtung Leipzig und lernte Anja von laVisagerie kennen. Wir plauderten viel und hatten eine Menge Spaß. Anja ist eine sehr liebe und zugängliche Person, bei der ich mich sofort wohl fühlte. Sie erzählte mir dann auch etwas über Anselm, den Fotografen – was meine Aufregung nicht minderte, aber meine Freude auch steigerte.

Klickt mal hier für weitere tolle Aufnahmen von Anselm. 😉

Ich muss gestehen, dass ich in meinem ganzen Leben noch nie so ein Styling verpasst bekommen habe und mich selbst wenig bis gar nicht schminke. Mir tränten die Augen vom vielen Make-up, ich war richtig verkrampft, aber dann umso überraschter als ich das Ergebnis sehen durfte.

Ich sah völlig verändert aus, so erwachsen irgendwie. Aber mir gefiel der Look wirklich gut, auch wenn ich im Alltag immer noch auf „weniger ist mehr“ setzte, wenn es um Make-up geht. 😉

Nach etwa einer Stunde klingelte es und Anselm holte mich ab. Es war erst einmal eine komische Situation. Ich fühlte mich schon etwas fremd, als mich der Fotograf abholte und mich in irgendein Studio brachte. Ich hatte ja bis dahin keine Ahnung wie so etwas abläuft.

Im Studio angekommen packte ich meine riesige Tasche aus. Ich hatte gefühlt meinen ganzen Kleiderschrank dabei, auch weil ich unsicher war, was man alles so braucht.

Anselm hatte mir schon im Vorfeld gesagt, dass wir vermutlich den halben Tag brauchen, ich dachte aber, dass das schlecht geschätzt ist. Was will er auch mit so viel waren meine Gedanken.
Nach anfänglicher Scheu und einige verkrampfte Aufnahmen später verflog die Zeit und wir hatten viele, viele Fotos gemacht.
Nie hätte ich gedacht, dass ich erst im Dunkeln das Studio verlassen würde.

Anselm und ich nutzten das Tageslicht und hörten erst auf als es zu dunkel war, um noch etwas auf den Bildern erkennen zu können. Er verzichtete auf teure Blitzanlagen oder üppige Settings, was den Bildern aber wirklich nicht schadet. Finde ich zumindest. 😉

Ich fühlte mich zu Beginn auch unwohl, weil ich es nicht gewohnt bin so vor der Kamera zu posieren. Schon gar nicht mit so wenig Kleidung – immerhin betreibe ich doch einen Modeblog. 😁 Natürlich spielt da auch mit rein, dass ich was mich und mein (nacktes) Äußeres betrifft recht unsicher bin.

Dennoch war es ein toller Tag, voller Spannung und Aufregung. Ich hätte schwören können, dass ich vor Nervosität zerspringe, aber ich muss sagen es war ein unvergessliches Erlebnis und möchte noch einmal Danke sagen. Danke für die Erfahrung und vor allem Danke für die hunderten von schönen Aufnahmen, von denen ich euch leider nur wenige zeigen kann und auch möchte.

Ich wünsche euch allen einen guten Rutsch und einen fantastischen Start ins Jahr 2018. 💫🥂✨

Eure Anni ❤️

5 Replies to “Im rechten Licht

  1. Liebe Anni,

    das hat sich absolut gelohnt! Die Bilder sind einfach super geworden! 🙂
    Ich hab vor Jahren auch mal ein professionelles Shooting machen lassen. Das Thema mit den „vielen Klamotten“ ist mir also bekannt 😉 Und auch ich war überrascht, wie anders man da doch geschminkt wird. Echt heftig!
    Aber ich würd’s wieder machen 🙂

    Ganz liebe Grüße,

    Tabea
    http://tabsstyle.com

    1. Liebe Tabea,

      danke danke. Ich konnte mich gar nicht entscheiden, welche Bilder mir am besten gefallen.
      Ich würde es auch immer wieder machen, ich verstehe also wovon du sprichst. =)

      Liebste Grüße
      Anni ❤️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.