Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte.
Die meisten Erinnerungen tragen wir in unserem Kopf. Aber es gibt für mich nichts Schöneres als diese durch Fotos oder Videos wieder ein Stück weit lebendig zu machen, wenn sie allmählich verschwimmen. 

verschwommene Lichter
verschwommene Lichter

Fotos machen gehört, wie bei den meisten, schon immer zu meinem Alltag. Meine Eltern, insbesondere mein Pap, haben exzessiv Bilder von uns gemacht. Die Fotoalben aus meinen Kindheitstagen stapeln sich bis unter die Decke.

Mit der ersten Digitalkamera wurden die Alben gegen externe Festplatten getauscht. Was dabei leider verloren geht: Das Blättern durch alte Fotos und das gemeinsame Schwelgen in Erinnerungen.

Während der Überfahrt zur NDSM-Werft
Während der Überfahrt zur NDSM-Werft

Heute läuft das eher so ab: Alle nehmen vor dem Fernsehen Platz und warten gespannt auf die Schnappschüsse vom letzten Urlaub. Dank Apple TV und Co werden die Bilder vom Smartphone oder der Kamera auf den Flatscreen projiziert.

So schön das ist, dennoch fehlt mir dabei aber immer der persönliche Charme. Ein gedrucktes Bild in die Hand zu nehmen und die Details zu entdecken, wird für mich nie aus der Mode kommen.

Schau dich um und halte die Augen offen

Aber nicht nur Fotos meiner Lieben oder von lustigen Situationen sind es, die mich zur Kamera greifen lassen.
Seit meinem Studium, als wir im Team Imagefilme für den Bund Deutscher Architekten produzieren durften, faszinieren mich vor allem Hausfassaden, interessante Bauwerke und außergewöhnliche Architektur.

Blick auf die NDSM-Werft
Blick auf die NDSM-Werft

In unserem Amsterdam-Urlaub habe ich so viele schöne Motive entdeckt, dass ich gar nicht aufhören konnte die Kamera zu zücken.

„Schau nach oben.“: Beim Spazierengehen ist mein Blick oft nach oben oder in die Ferne gerichtet. Auf der Suche nach dem perfekten Motiv bin ich in Amsterdam deshalb gegen einen Poller gelaufen.
Kräne am Wasser
Kräne am Wasser

Bereits in einem meiner letzten Beiträge zu unserem Amsterdam-Trip habe euch von der NDSM-Werft erzählt. In Amsterdam selber gibt es massig Fotospots, ganz besonders gefallen hat mit aber die NDSM-Werft.

NDSM-Werft
NDSM-Werft

Hier habe ich viele spannende Fotomotive entdeckt. Auf dem Gelände habe ich deshalb unzählige Male den Auslöser durchgedrückt.

Ich war ganz fasziniert von den alten Fabrikgebäuden der Werft. Durch die Dämmerung wurde der Schauplatz in eine bedrohliche Szenerie verwandelt.

Nicht nur im Urlaub halte ich deshalb die Augen offen und richte meinen Blick oft nach oben. Immer im Anschlag die Kamera oder das iPhone.

Lagerhalle mit Ateliers
Lagerhalle mit Ateliers

Mein mobiles Fotoalbum

Auch schon bevor ich meinen Blog hatte, war ich interessiert daran schöne Momente festzuhalten. Regelmäßig habe ich mir Abzüge gemacht, um schneller darauf zurückgreifen zu können.

Ateliers in einer Lagerhalle
Ateliers in einer Lagerhalle

Ich war immer auf der Suche nach Alben mit weißen oder schwarzen Seiten. Ich erinnere mich noch gut daran, wie ich zu jedem Bild eine kleine Anekdote geschrieben habe.
Einsteckalben waren mir nie individuell genug. Ich wollte jedes Bild um Worte ergänzen, damit ich die Geschichten, so genau wie möglich, rekonstruieren kann.

Mein Blog erfüllt für mich heute einen ganz ähnlichen Zweck: Hier findet alles an Erinnerungen und Tipps Platz. Und das schriftlich und in Bildern. Wie bei einem Fotoalbum kann ich hier aber ohne Begrenzung von Raum und Zeit  meine Erinnerungen abrufen oder sie mit meinen Lieben teilen.

Mit Einführung der Kategorie gelesen ist der Anspruch an die Bilder, die ich auf Reisen mache natürlich noch einmal gestiegen. Nicht nur für euch, sondern auch für mich. 

Flamingo Leuchtreklame
Flamingo Leuchtreklame

Ich finde es spannend, wie viele Emotionen und Stimmungen man mit Bildern ausdrücken kann. Das Gelände der NDSM-Werft, einst als Schiffswerft für die Instandhaltung und für den Handel gedacht, ist heute Zentrum für Kunst und Kultur.
Es ist der Mix aus Alter und Verfall gepaart mit dem Schaffensprozess der Kreativen, der mich direkt unter Strom gesetzt hat. 

Liebst,
Eure Anni.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.