Hallo ihr Lieben,

ich möchte heute mal wieder zum Grundgedanken von klamottenkonzept zurückkommen. Deshalb gibt es heute einen klassischen Outfitpost. Da die Idee für das Outfit jedoch durch einige andere Dinge beeinflusst wurde, will ich euch die Gedanken natürlich nicht vorenthalten.

Zurück zur Natur. Seit langem bin ich Fan von Alternativen zu Plastiktüten. Aber immer hässliche graue Beutel? Nein, danke. Die Netzbeutel haben im Handumdrehen mein Herz erobert.

Sollten wir nicht alle etwas nachhaltiger leben und an unsere Natur denken? Aber natürlich. Immerhin werden unsere Kinder später mal ernten was wir säen.

Vorbereitung auf den Urlaub. Urlaub heißt auch immer dem Urlaubsziel angepasste Outfits zusammenzustellen.

Eine damit verbundene Inspiration durch die Modewelt und die sozialen Medien hat mich gereizt dieses Outfit auszuprobieren.

Outfit für heiße tage

Es wird heiß – so viel sei schon mal verraten. Deshalb sind luftige leichte Kleider und fließende Stoffe, die die empfindliche Haut bedecken das A und O.
Und wer will im Urlaub kein kühles Köpfchen bewahren?

Aber insgeheim hatte ich schon lange die Idee von einem romantisch verspielten Look im Kopf. Vor allem wollte ich endlich ein Outfit präsentieren, das für Blicke sorgt – ob nun positiv oder negativ. Ich wollte mir endlich beweisen, dass ich modisch einiges aus mir rausholen kann. Mehr als den immer tragbaren Alltagslook.

Erst war ich natürlich skeptisch, ob der Look funktioniert und tatsächlich erntete ich zunächst verstörende Blicke von Herrn K.

Aber ich liebe diesen Look jetzt schon und freue mich ihn im Urlaub tragen zu können – immer etwas abgewandelt versteht sich.
Das Kleid, gepaart mit dem Strohschild und dem Netzbeutel ist nicht nur ein Outfit, dass mir wegen seiner Einzelteile gefällt, sondern weil es mir aus der Seele spricht und auch eine Verbindung zu meiner Kindheit auf dem Dorf schafft.

Und eben diese Verbindung visuell ansprechend zu gestalten, war bislang immer eine Herausforderung. Zugegeben sind die Locations auf dem Dorf recht begrenzt und lassen Fotos schnell nach „dörflichem Hobbymodel“ aussehen.

Meine Befürchtung meine Shootings könnten meinem Anspruch fürs Visuelle nicht gerecht werden, konnte ich endlich aus dem Weg räumen. Die Bilder vom offenen Feld sind einfach wunderschön geworden und dabei waren sie nicht mal geplant.

Ich wollte am vergangenen Samstag nur ein Bild für Instagram mit meinem neuen Sonnenschild schießen – ich freute mich schon auf ein voll bestelltes Feld, doch als wir an der Shootinglocation ankamen stellten wir fest, dass die Bauern schon fleißig waren.
Und wir waren ebenso fleißig. Binnen dreißig Minuten haben wir so viele schöne Momente eingefangen, die beweisen wie schön das Leben auf dem Land sein kann.

Herzlichst,
Eure Anni

2 Replies to “Auf weiter Flur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.