Zurück aus Amsterdam, bin ich schon wieder auf der Suche nach dem nächsten Trip. Denn: Nach dem Urlaub ist vor dem Urlaub. Und tatsächlich ist das Reisen wie eine kleine Droge. Einmal angefangen, kannst du nicht wieder aufhören. Wie könnte man schließlich besser dem Alltag entfliehen. 

Amsterdam bei Nacht
Amsterdam bei Nacht
Fotos angucken bei der Grachtenfahrt
Im Urlaub gehört die Kamera mir!

Schon früh habe ich gelernt, dass es nichts wichtigeres als (gemeinsame) Zeit gibt. Und diese sollte man nutzen. Ich versuche so gut es geht, jeden einzelnen Urlaubstag sinnvoll zu nutzen. Und das geht für mich am besten, wenn ich verreise. 

Urlaub zu Hause verbringen kann sicher schön sein. Vor allem, weil man keinen An- und Abreisestress hat. Wobei ich selbst diese Momente liebe.
Aber wer kennt es nicht: Zu Hause vertrödelt man gut und gerne die Zeit und jeder macht dann doch irgendwie wieder das was eben so anfällt.

Die Erinnerungen aus den Urlauben sorgen zudem für kurzweilige Tagträume, wenn man mal wieder dem stressigen Alltag entfliehen will.

Amsterdam: Meine Tipps

In der letzten Woche habe ich einen Feiertag genutzt und konnte so einen Mini-Urlaub realisieren. Für Herrn K. und mich war klar, dass wir die Tage nicht zu Hause verbringen wollten. Unser Ziel: Amsterdam.

Vor zwei Jahren ist schon einmal so ein Bild entstanden

Ein ausgedehnter Städtetrip sollte es sein – Sommerurlaub für fünf Tage haben wir dieses Jahr schon auf Mallorca gemacht. 
Die Kürze der Zeit und der Herbst in Europa grenzen jedoch die Möglichkeiten für einen weiteren Sommerurlaub ein. Außerdem suchen wir aktuell immer noch nach Orten, an denen wir im besten Fall beide noch nicht waren. Und da haben wir eigentlich schon das Problem.

Herr K. ist beruflich in aller Welt unterwegs und ich bin sehr verwöhnt, wenn es um Urlaub geht. Meine Eltern waren viel mit uns unterwegs und durch diverse Kreuzfahrten habe ich viele europäische Großstädte zumindest schon einmal grob erkunden können. So auch Amsterdam – ich wusste aber, dass ich auf jeden Fall noch einmal in die hübsche Stadt will.

Ich vor dem Iamsterdam Zeichen
Vor dem Iamsterdam Zeichen

Also haben wir am Freitagabend unseren Trip nach Amsterdam gebucht und sind am Samstag darauf zum Flughafen gestartet. 
Das Gute an einem verlängerten Städtetrip: Kein Zeitdruck beim Sightseeing und auch mal ohne schlechtes Gewissen ausschlafen.

Häuserfronten
Häuserfronten

Unser Flug ging über München. In einem kleinen Flugzeug mit ausreichend Platz und Zweierreihen genossen wir unsere Privatsphäre bei einem Glas Wein.

Angekommen in Amsterdam führte uns der Weg, durch den riesigen Flughafen zum Zug und dann zur Metro. Unser Hotel lag etwas südlich vom Zentrum, sodass wir in die Innenstadt von Amsterdam via S- und U-Bahn gelangten.

Ein Spaziergang durch Amsterdam

Da Amsterdam selber keine richtigen Sightseeing-Highlights hat, bietet es sich an einfach einen Spaziergang durch die hübsche Stadt zu machen. Obwohl die Hauptstadt nicht mal auf eine Million Einwohner kommt, wimmelt es nur so von Menschen. 
Passt bei eurem Stadtrundgang auch auf die vielen Fahrradfahrer auf. Meidet es auf den Fahrradstraßen rumzustehen oder auf sie als Fußweg zu benutzen.

Blick in die Gracht
Blick in die Gracht 

Durch die ganze Stadt verlaufen Grachten. An den Kanälen reihen sich die hohen, aber sehr schmalen, teils nach vorn geneigten Hausfassaden. Die Architektur hat mich schon vor zwei Jahren verzaubert.
Überall finden sich hübsche Ecken an denen ihr verweilen könnt. Haltet inne und lasst den Charme der Stadt auf euch wirken.

Giebel der schmalen Häuser in Amsterdam
Giebel der schmalen Häuser in Amsterdam

Waren und Güter wurden früher via Wasserstraßen angeliefert. Steuern wurden damals anhand der Hausbreite entlang des Kanals bemessen.    

So entstanden die typischen schmalen Häuser – die Haken an den vielen verschiedenen Giebelfronten lassen es zu einen Flaschenzug zu montieren. Nur so kann man Möbel in die Wohnungen befördern. Kein Wunder, wenn der Treppenaufgang gerade breit genug  für einen selber ist.

Die Innenstadt selber hält viele Kneipen, Restaurants und hübsche Läden bereit. Vintage-Lover, Modebegeisterte und Interieurliebhaber kommen hier voll auf ihre Kosten.

Gefühlt sind die meisten Bars Coffee Shops – es ist schade, dass Amsterdam oft auf seine Partymeile und die Möglichkeit legal Cannabis zu konsumieren reduziert wird. Gerade am Wochenende begegnen einem betrunkene und grölende Meuten, die auf der Suche nach dem Rausch sind.

Amsterdam zu Wasser

Brücke in Amsterdam
Brücke in Amsterdam

Ein Spaziergang durch die Stadt führt euch unweigerlich über zahlreiche Brücken. Wusstet ihr, dass Amsterdam mehr Brücken als Venedig hat?

Amsterdam ist bekannt für seine weit verzweigten Wasserstraßen. Ihr müsst also unbedingt eine Fahrt durch die Grachten machen.

Grachtenfahrt in Amsterdam
Grachtenfahrt in Amsterdam

Da uns die Sonne am ersten Nachmittag in der niederländischen Hauptstadt verwöhnte, setzten wir unsere Sightseeing-Tour zu Wasser fort.

Beleuchtete Kirche in Amsterdam
Beleuchtete Kirche in Amsterdam

Die Stadt aus dieser Perspektive zu erleben, ist noch einmal ein besonderes Highlight. Der Blick auf die Häuserfronten ist unbeschreiblich. Außerdem kommt man an den vielen Hausbooten vorbei. Aus Platzmangel wohne viele Menschen in Amsterdam auf dem Wasser. Zu gerne würde ich mal so ein kleines Haus auf dem Wasser besichtigen oder ein paar Tage darin urlauben.

Wir hätten super gerne noch eine Bootsfahrt bei Nacht gemacht, leider hat es in Strömen geregnet. Aber selbst der Spaziergang im Dunkeln war traumhaft schön.

Wenn bei Nacht entlang der Straßen die Häuser leuchten, liebe ich es meinen Blick schweifen zu lassen und diese wohlige Gefühl auf mich wirken zu lassen.

Kultur nach unserem Geschmack

Herr K. und ich sind keine Freunde von klassischen Museen oder Ausstellungen. Unsere Städtetrips sind vor allem auf Spaziergänge, Shopping und Kulinarisches reduziert. Einen kleinen Foodguide gibt es daher in einem gesonderten Beitrag.
Dennoch suchen wir nach Geheimtipps oder Dingen, die man unbedingt gemacht haben muss. 

Königspalast
Königspalast 

Da wir Amsterdam auch Abseits der Massen erkunden wollten, haben wir uns auf die Tipps anderer Blogger verlassen. Coole Tipps gibt es auch von Basti und Jenny von 22 Places.

Unsere Reise führte uns also, neben den typischen Touristen-Spots: Amsterdam-Zentrum mit Abstecher ins Rotlichtviertel, Grachtenfahrt, Foto am Iamsterdam Zeichen, …, auch zum Moco Museum
Derzeit werden hier Kunstwerke von Banksy und Icy & Sot ausgestellt. Ich kann jedem einen Besuch empfehlen.
Es ist ratsam die Tickets für das Moco vorher online zu buchen. Das erspart Zeit und Anstehen.

Ich habe mir jede Bildbeschreibung durchgelesen. Etwas was ich im Museum eigentlich nie mache. Es hat mir an so vielen Stellen Denkansätze zu unserer Gesellschaft aufgezeigt. Für mich ist das, vor allem seit meinem Soziologiestudium, besonders interessant.

Nach unserem Museumsbesuch schlenderten wir weiter zu De Hallen. Neben leckerem Streetfood, findet ihr hier Design & Kunst, eine Art Jeanslab und ein Kino. 
Ihr solltet hier auf jeden Fall vorbeischauen. Auf unserem Weg zu den Hallen kamen wir an der wohl teuersten Shoppingmeile vorbei und waren im Park spazieren. Im Sommer dürfte es dort noch schöner sein.

Mayonnaise
Gin Mayo

Eigentlich wollte ich dieses Mal unbedingt ins Anne Frank Haus. Leider sind die Tickets sehr begrenzt.
Auf der Website wird einem empfohlen die Eintrittskarten bis zu zwei Monate im Voraus zu buchen

Da unser Kurztrip nach Amsterdam aber sehr spontan war, musste ich mich auch dieses Mal mit der Außenansicht zufrieden geben.

Geheimtipp

Ein absoluter Geheimtipp ist die NDSM Werft – mittels kostenlosem Fährshuttle gelangt ihr vom Bahnhof Amsterdam direkt zur Werft, nördlich der Stadt. Links neben dem Bahnhof geht eine Fahrradstraße samt Fußweg entlang und direkt links hinter dem Zentralgebäude sind die Fähren ganz einfach zu finden. 
Die Fahrt übers Wasser macht nicht nur Spaß, sondern bietet euch einen tollen Blick auf die Stadt und die tollen Gebäude.

 Segelschiff bei Nacht
 Segelschiff bei Nacht

Neben Künstlern und Ateliers in alten Lagerhallen, findet ihr auf dem Gelände der ehemaligen Werft viele Bars und Restaurants. Wer nach Amsterdam fährt, sollte unbedingt ein paar Stunden für einen Ausflug dort hin einplanen. Wer Glück hat kann eine der vielen Veranstaltungen besuchen.
Der Schauplatz bietet ziemlich coole Fotospots, gerade bei Dämmerung. Ich werde euch hier noch einen extra Beitrag verfassen und euch die Bilder zeigen.

Auf dem Blumenmarkt
Auf dem Blumenmarkt

Nicht zu empfehlen ist der Blumenmarkt. Ich hatte die Illusion, dass Amsterdam als die Tulpen-Stadt einen tollen Markt mit bunten Blumen und viele schönen Fotomotiven bieten würde. Aber in Wahrheit sind es aneinandergereihte Zelte mit einem Haufen Blumenzwiebeln und den immer gleichen Souvenirs.

Wer war denn schon mal in Amsterdam und hat zusätzliche Insider-Tipps?

Liebste Grüße,
Eure Anni.

6 Replies to “Amsterdam: To Dos

  1. Liebe Anni, ein interessanter Betrag. Ich kann nur zustimmen, Amsterdam ist eine Reise wert. Wir hatten ja schon gemeinsam das Glück, diese Stadt zu erkunden und es war eine toller Tagesausflug. Die Bilder wecken meine Erinnerungen. Vielleicht komme ich da auch nochmal hin.
    Liebe Grüße Deine Mutt

    1. Liebe Mutt,

      dank der vielen Kreuzfahrten weiß ich heute wo ich unbedingt noch einmal hin muss und wo es nicht lohnt. Amsterdam war tatsächlich noch einmal eine gute Wahl und ich denke ich würde auch noch einmal hinfahren, weil man dort eine entspannte Zeit verbringen kann.

      Einen schönen Abend
      Deine Anni

  2. Toll, liebe Anni, jetzt möchte ich erst recht einmal nach Amsterdam. Ich war ja noch nie dort. Du hast mich mit Deinem Bericht über Euren Trip wirklich super neugierig gemacht. Amsterdam muss so eine tolle Stadt sein 🙂 Vielleicht schaffe ich es nächstes Jahr ja einmal, dort ein paar Tage zu verbringen. Ich liebe ja Städtetrips und die Kombination von Sightseeing, Shopping und Relaxen.

    Viele liebe Grüße,

    Tabea
    von tabsstyle.com

    1. Liebe Tabea,

      ich wünsche dir sehr, dass du deinen Amsterdamtrip noch bald machen wirst. Du wirst sehen es lohnt sich. Die Stadt sieht nicht nur toll aus, sondern hat einen tollen spürbaren Charme. Fahr, wenn du genug Zeit hast, nach Utrecht – das soll auch sehr schön sein. Manche sagen es sei das schönere Amsterdam. Wir waren leider in Rotterdam – aber Utrecht steht nun als nächstes auf der Bucketlist.

      Viele Grüße
      Anni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.